Bach - Blüten : "Blumen, die durch die Seele heilen"

Herzlich Willkommen!                                             

Als Bach-Blüten-Beraterin möchte ich hier die Möglichkeit nutzen, einige grundlegende Informationen über die Bach-Blütentherapie zu geben.

Ich würde mich freuen, wenn diese Seite zum weiterlesen anregt, einige Fragen beantwortet und ein Austausch zwischen Interessierten entsteht.

 

Was ist die Bach-Blütentherapie?

Die Bach-Blütentherapie ist eine ganzheitliche Methode der alternativen (Präventiv-)Medizin, die von dem englischen Arzt Dr. Edward Bach (1886-1936) entwickelt wurde und mittlerweile auch im deutschsprachigen Raum viele Anhänger gefunden hat. Sie geht davon aus, dass bestimmte blühende Pflanzen Energien haben, die auf unsere Psyche und Persönlichkeit harmonisierend wirken und unausgeglichene Zustände ausgleichen, sowie daraus entstehende körperliche Erkrankungen verhüten können. Die Wirkung beruht auf einer "feinstofflichen" Übertragung der heilsamen Energien der Pflanzenblüten auf den Menschen (oder auch das Tier). Dr. Bach fand nach langen Studien insgesamt 38 Blüten, die bestimmten Seelenzuständen zugeordnet werden können. Die Bach-Blütentherapie kann über persönliche Lebenskrisen hinweghelfen, sowie psychosomatische Erkrankungen lindern. Bewährt haben sich Bach - Blütenessenzen z.B. auch bei Frauen mit Ängsten in der Schwangerschaft oder während der Geburt, sowie bei Kindern mit Entwicklungsschwierigkeiten. Schädliche Nebenwirkungen treten bei Einnahme der Bach-Blütenessenzen nicht auf.

 

Wie wende ich die Bach-Blütentherapie an?

Wenn Sie über eine Therapie mit den Bach-Blüten nachdenken, ist es am besten sich mit einer/einem gut ausgebildeten Bach-Blütentherapeutin/-en über die für Sie am besten geeigneten Blüten zu unterhalten. Das gilt besonders bei chronischen Erkrankungen. Geht es um leichtere oder akute Unausgeglichenheiten, können Bach-Blüten auch zur Selbstbehandlung genutzt werden. Allerdings sollten Sie sich dazu eingehender damit beschäftigt haben und sicher sein, welche Blüten in welchem Zustand angezeigt sind. Die Blüten-Essenzen gibt es in Apotheken oder können von diesen beim Deutschen Dr.-Bach-Centre bestellt werden. Es sollte vielleicht noch gesagt werden, dass die Bach-Blüten bei schweren Krankheiten/Gemütsleiden/ Depressionen als unterstützende Zusatzbehandlungen angewandt werden können, jedoch nicht die einzige Therapie bleiben sollten.

 


Die 38 Bach-Blüten

und in welchen Zuständen man sie einsetzen kann:

 

1. Agrimony (Kleiner Odermennig)

wenn man quälende Gedanken mit Fröhlichkeit überspielt, man Konfrontationen aus dem Weg geht, sich anderen nicht öffnen kann, Angst vor seinen Gefühlen hat, Tendenz zu Suchtverhalten

 

2. Aspen (Zitterpappel)

wenn man von vagen Ängsten und Vorahnungen verfolgt wird, übersensibel ist, Alpträume, Lebensängste

 

3. Beech (Buche)

wenn man überkritisch, intolerant, besserwisserisch und überheblich ist, die Meinung anderer nicht akzeptieren kann, übergroßen Wert auf Äußerlichkeiten legt, nicht verzeihen kann und kein Mitgefühl zeigt

 

4. Centaury (Tausendgüldenkraut)

wenn man nicht nein sagen kann, immer nur für andere da ist, seine eigenen Bedürfnisse nicht ausdrücken kann, man sich immer wieder ausnutzen lässt, Minderwertigkeitskomplexe

 

5. Cerato (Bleiwurz oder Hornkraut)

wenn man kein Vertrauen in sich und seine Urteilsfähigkeit hat, immer andere um Rat fragt, weil man keine Entscheidungen treffen kann, man sich immer wieder fehlleiten lässt

 

6. Cherry Plum (Kirschpflaume)

wenn man stark angespannt ist, nicht loslassen kann, man Angst vor seelischen Kurzschlusshandlungen hat, man sich schlecht kontrollieren kann, jähzornig oder hysterisch ist

 

7. Chestnut Bud (Knospe der Roßkastanie)

wenn man seine Erfahrungen nicht konstruktiv verarbeiten kann und daher immer wieder in bekannte negative Situationen gerät, man keine Konsequenzen ziehen kann, Konzentrationsschwierigkeiten

 

8. Chicory (Wegwarte)

wenn man sich anderen oft aufdrängt, andere beeinflussen will, sich einmischt und aufopfernd um andere kümmert um Dankbarkeit zu ernten, wenn man Besitz von anderen Menschen ergreifen möchte

 

9. Clematis (Weiße Waldrebe)

wenn man ein apathischer Tagträumer ist, desinteressiert und teilnahmslos der realen Umwelt gegenübertritt und oft in eine Scheinwelt flüchtet

 

10. Crab Apple (Holzapfel)

wenn man einen zwanghaften Sauberkeits-Tick hat, überordentlich ist und ständig Angst hat, man könnte unrein, beschmutzt oder krank sein

 

11. Elm (Ulme)

wenn man plötzlich das Gefühl hat, seiner Aufgabe nicht mehr gewachsen zu sein, man am liebsten keine Verantwortung mehr übernehmen möchte, man sich erschöpft und mutlos fühlt und Zweifel an sich selbst hat

 

12. Gentian (Herbstenzian)

wenn man pessimistisch und entmutigt ist, man an allem zweifelt und immer mit dem Schlimmsten rechnet, Melancholie

 

13. Gorse (Stechginster)

wenn man die Hoffnung und den Glauben aufgegeben hat, sich leer und nutzlos fühlt und sich passiv verhält

 

14. Heather (Schottisches Heidekraut)

wenn man seelisch bedürftig ist und deshalb übermäßig viel Zuwendung und Aufmerksamkeit braucht, man selbstbezogen ist und sich ständig anderen mitteilen sowie sich selbst vor anderen darstellen muss

 

15. Holly (Stechpalme)

wenn man neidisch, eifersüchtig, hasserfüllt, schadenfroh, leicht gekränkt oder mißgünstig ist

 

16. Honeysuckle (Geißblatt)

wenn man Sehnsucht nach der Vergangenheit oder Heimweh hat, Angst hat Ereignisse aus der Vergangenheit zu verarbeiten und loszulassen, wenn man alte Gewohnheiten nicht aufgeben kann

 

17. Hornbeam (Weißbuche oder Hainbuche)

wenn einem Antrieb und Schwung fehlt, man sich müde, kraftlos und matt fühlt und glaubt, die täglichen Pflichten kaum erfüllen zu können

 

18. Impatiens (Drüsentragendes Springkraut)

wenn man ungeduldig, leicht reizbar, hastig und impulsiv ist

 

19. Larch (Lärche)

wenn man wenig Selbstvertrauen hat, sich als nutzloser Versager fühlt

 

20. Mimulus (Gefleckte Gauklerblume)

wenn man sehr schüchtern und zurückhaltend ist, (körperliche) Empfindlichkeit, Ängstlichkeit vor allen möglichen Situationen, schnelles Erröten

 

21. Mustard (Wilder Senf)

wenn man immer wieder schwermütig, depressiv und tieftraurig ist ohne genau zu wissen warum, Introvertiertheit und Antriebslosigkeit

 

22. Oak (Eiche)

wenn man trotz Erschöpfungsanzeichen,Müdigkeit und Überarbeitung nie aufgibt, Taperkeit und Pflichtreue

 

23. Olive (Olivenbaum)

wenn man sich körperlich und geistig ausgelaugt und erschöpft fühlt, Schlafstörungen hat, weil einem alles zu viel wird

 

24. Pine (Schottische Kiefer)

wenn man sich selbst nicht verzeihen kann, sich ständig Vorwürfe macht, sich schuldig fühlt und dadurch bedrückt ist

 

25. Red Chestnut (Rote Kastanie)

wenn man eine zu starke symbiotische Vernbundenheit mit einer nahestehenden Person hat, man sich stets um den anderen Sorgen macht, nicht loslassen kann, man kontrollierend ist, man keine Gelassenheit in einer Beziehung kennt

 

26. Rock Rose (Gemeines Sonnenröschen)

wenn man in Panik ist, heftige Angstgefühle mit Herzklopfen und Schweißausbrüchen hat, man schwache Nerven hat, durch die Angst in zahlreichen Lebensvorgängen blockiert ist

 

27. Rock Water (Wasser aus heilkräftigen Quellen)

wenn man zu starr und zu streng zu sich selbst ist, sein Leben fanatisch nach Idealvorstellungen und festen Lebensprinzipien richtet

 

28. Scleranthus (Einjähriger Knäuel)

wenn man sich hin- und hergerissen zwischen zwei Entscheidungen fühlt,  man sprunghaft, innerlich unausgeglichen und zerfahren ist

 

29. Star of Bethlehem (Doldiger Milchstern)

wenn man einen Schock, wie z.B. einen schweren Unfall, Krankheit, Verlust oder negative Schlüsselerlebnisse noch nicht verarbeitet hat

 

30. Sweet Chestnut (Edelkastanie)

wenn man zutiefst verzweifelt ist und glaubt, das Höchstmaß an Leiden erreicht zu haben, man sich einsam und hilflos fühlt

 

31. Vervain (Eisenkraut)

wenn man oft energiegeladen, übereifrig und überschwenglich bei einer Sache ist und dabei übertreibt oder seine eigenen Kräfte ausbeutet

 

32. Vine (Weinrebe)

wenn man eine autoritäre, zuweilen auch tyrannische,arrogante Persönlichkeitshaltung hat, immer rücksichtslos seinen Willen durchsetzt

 

33. Walnut (Walnuss)

wenn man an der Schwelle zu einem Neubeginn steht und noch wankelmütig, unsicher und beeinflussbar ist

 

34. Water Violet (Sumpfwasserfeder)

wenn man sich isoliert und zurückzieht, distanziert ist, sich jedoch überlegen fühlt, unabhängiger Einzelgänger

 

35. White Chestnut ( Weiße Kastanie oder Roßkastanie)

wenn die Gedanken nie still stehen, man nicht abschalten kann und angespannt ist, innere Selbstgespräche, Schlaflosigkeit und das Gefühl, dass man in den Gedankenkreisen gefangen ist

 

36. Wild Oat (Waldtrespe)

wenn man (noch) nicht klar über Lebensaufgaben und -ziele ist, Orientierungslosigkeit, Frustration, ständiges Suchen

 

37. Wild Rose (Heckenrose)

wenn man sich teilnahmslos einfach seinem Schicksal hingibt, eigentlich schon aufgegeben hat, Phlegmatiker

 

38. Willow (Gelbe Weide)

wenn man verbittert und grollend ist, anderen Dingen oder Personen die Schuld für negative Ereignisse gibt, man sich als Opfer des Schicksals fühlt

 

 

Als Nr. 39 wird das Kombinationsmittel Rescue bezeichnet. Diese Notfall-Tropfen setzen sich aus fünf Essenzen zusammen und werden in vielen kleineren und größeren Notfall- oder Schocksituationen genommen, z.b. Unfall, Verletzungen, Streit, ein Sturz, Abschiedsschmerz, Aufregung vor einem wichtigen Gespräch usw. Sie sind auch als Salbe erhältlich.

 


 


 


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!